TV4User.de Logo
Die Seite für deutsche Untertitel zu deinen Lieblingsserien
CamelotDallas (2012)The Playboy ClubEmily Owens M.D.ZombielandPerson of InterestJustifiedGrey's AnatomyMelissa And JoeyArrested DevelopmentNew GirlDeceptionDa Vinci's DemonsCovert AffairsWitches of East EndHungLeverage24 - Twenty FourThe FollowingMarvel's Agents of S.H.I.E.L.D.EntourageThe Big CThe Affair

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: TV4User.de - Deutsche Serien-Untertitel | Das Original. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tony DiNozzo Männlich

WEB-DL Fanboy

Beiträge: 3 715

Danksagungen: 180

Wohnort: Hessen

Beruf: Student

1

25.06.2010, 19:13

CW-Stars kämpfen vor Ort gegen Ölkatastrophe

Sophia Bush, Austin Nichols (Bild links) und Ian Somerhalder, die Stars der CW-Serien "One Tree Hill" und "Vampire Diaries", befinden sich zur Zeit in New Orleans und versuchen dort, mehr Aufmerksamkeit für die Ölkatastrophe und deren Folgen zu erregen und die Öffentlichkeit zu mehr Aktivismus anzuspornen.

Ian Somerhalder, der selbst aus Louisiana, einem der am Meisten betroffenen Staaten, kommt, twittert schon seit Ende April über die furchtbaren Auswirkungen für das Ökosystem Louisianas und die Zerstörung der Küstenregion und wird nun seit letzter Woche tatkräftig von seinen Kollegen Sophia Bush und Austin Nichols unterstützt. Die beiden, die bis jetzt nichts davon hielten, auf öffentlichen Plattformen wie Twitter oder Facebook ihr Privatleben breit zu treten, haben sich vor einer Woche extra für dieses Anliegen sowohl bei Twitter, als auch bei Facebook Accounts zugelegt. "Wir haben angefangen zu twittern, weil wir so wütend über die Ölkatastrophe sind", erklärt Nichols. "Wir wollten so viele Follower wie möglich haben, bevor wir hier her kommen, damit wir den Leuten erzählen können, was hier vor sich geht."

Quelle und weiterlesen
  • Zum Seitenanfang